Rezept: Mein vegetarisches Sandwich

IMG_1547.JPG

Wenn man das Pech hat und einem der Nacken gleich zwei oder drei Tage schmerzt, dann ist es doch ein Glück, wenn man im Homeoffice arbeiten kann. Und auch dort essen kann. Die Not macht dann erfinderisch, denn der Vorrats- und Kühlschrank hält nicht unbedingt Lebensmittel vor, die für ein klassisches Mittagspausen-Gericht taugen. Und so kam bei mir in dieser Woche der MacGyver in mir hoch und ich habe mit zu findenden Zutaten ein vegetarisches Sandwich gezaubert.

Hier die Zutaten:

– 2 Scheiben Sandwich-Toast (Bio-Weizenvollkorn)
– 1 Bio-Ei
– 1 Scheibe Käse (Old Amsterdamer)
– Röstzwiebeln
– einige dünn geschnittene Ringe Paprika
– einige Scheiben HotDog-Gurken
– einige dünne Scheiben frische Zwiebel
– Remoulade, Ketchup, Honig-Senf

Und so wird es gemacht:

Es ist natürlich denkbar einfach. Zuerst die Brotscheiben leicht antoasten. Im Anschluss eine Scheibe Toast mit Remoulade bestreichen. Danach mit Paprika- und Zwiebelringen belegen, die Gurkenscheiben oben drauf. Dann die Scheibe Old Amsterdamer und das gebratene Spiegelei folgen. Zum Schluss die Röstzwiebeln auf das Ei, Senf und Ketchup auf die zweite Scheibe Brot.

Guten Appetit!

PS: Da wir generell sehr auf unsere Zutaten achten, nehmen wir vorwiegend Bio-Lebensmittel. Dabei geht es uns um zwei wichtige Aspekte: Bio-Lebensmittel enthalten weniger Zusatzstoffe, die die Produkte haltbarer aber auch in der Produktion günstiger machen. Und wir glauben (vielleicht ist das naiv) daran, dass die ErzeugerInnen auch etwas mehr Geld für ihre Waren bekommen.
Tatsächlich müssen die Menschen für sich selbst entscheiden, ob sie Bio-Lebensmittel verwenden wollen. Mir ist auch klar, dass es sehr viele Menschen gibt, die diese Entscheidung aufgrund zu geringer Einkommen kaum fällen können.

#allebekloppt, Leben mit Sehbehinderung, Happy Schnitzel

#allebekloppt

Pia aka Frau Mutti hat eine wirklich ätzende Entdeckung in einer Kita gemacht. Da haben wohl Minischlümpfe andere Kids ausgrenzen wollen, weil sie keine Klamotten von Engelbert Strauss hatten. Da zeigt sich mal wieder, wie nappelköppig die Markenverliebtheit vieler Eltern enden kann. Die armen Kids – die ausgrenzenden wie die ausgegrenzten.
frau-mutti.de >>

Wie leben eigentlich blinde Menschen?

Isabel Bogdan und Maximilian Buddenbohm haben das großartige Interview-Projekt „Was machen die da?“ ins Leben gerufen. Aktuell haben sie das Interview mit Heiko Kunert vom Sehbehindertenverein Hamburg veröffentlicht. Ein sehr langes Interview – aber nach dem Lesen könnt Ihr vermutlich jede Frage Eurer Kids zu diesem Thema parieren.
wasmachendieda.de >>

Content für die Zeit abseits von Mama-und-Papa-Sein

Happy Schnitzel alias Sue Reindke hat mal ein paar nette Links zusammengestellt, die nur Euer eigenes Plaisir zum Ziel haben. Es geht um Star-Trek-Weihnacht, Billy Bob Thornton und Ideen für 2015 sammeln.
happyschnitzel.com >>